[TAT] Tag 3: Das Leben von Halvor Silberhaar Teil 1

Halvor ist ein zentraler Punkt in der Inselreich-Saga von Jona Dreyer. Deswegen möchte ich diesen Beitrag ihm widmen und euch ein wenig über sein Leben erzählen. Wer die Inselreiche bisher nicht gelesen hat, sollte diesen Beitrag nicht lesen, da er massive SPOILER enthält. Das ist mein erster Beitrag in diese Richtung ist, würde ich mich freuen, wenn ihr die unten stehende Frage des Tages beantworten würdet.

Das der Beitrag ziemlich lang geworden ist, habe ich ihn geteilt.


Halvor Silberhaar

Geboren wurde Halvor als Kind von Balian und Oriana und Bruder von Balian dem Jüngeren in den Wäldern von Cerengíl in einem kleinen Dorfe namens Alva. Sein Volk die Alvaei führen ein zurückgezogenes und bescheidenes Leben in den Wäldern, fernab der Menschen. Sie glauben an die Ahnen und setzten ihre besonderen Fähigkeiten und ihr langes Leben nicht dafür ein, um sich zu bereichern oder Macht zu erlangen, da sie glauben das würde die Ahnen erzürnen.

Halvors Mutter, die ewig kranke Alvaei, stirbt früh. Für seinen Vater ist er eher der ungeliebte Zweitgeborene. Das Dorf, allen voran sein Onkel Norian und Beron, der mehr ein Vater für Halvor ist als sein eigener, kümmern sich um Halvor. Sie ziehen ihn groß, lehren die die verschiedensten Handwerke und sorgen dafür, dass er immer etwas zu essen hat.

Nach dem Tod seiner Mutter will sein Vater Balian in die Welt hinaus und Macht erlangen. Er pfeift auf die Ahnen und trotz Widerstand und der Androhung, dass er und seine Söhne aus der Gemeinschaft verstoßen werden, packt er seine Sachen und überredet Halvor mit emotionaler Erpressung ihn zu begleiten.

Trotz seiner Liebe zum Dorf, zu Norian und Beron geht Halvor mit. In der Hoffnung die Anmerkung von seinem Vater zu bekommen, die er sich schon so lange wünscht.


Halvor, Kronprinz von Balian

Die Eroberung von Eilean Moryd und Sarcas und die Vereinigung der beiden Länder zum Großkönigreich Balian mit Hilfe von gekauften Söldnern verlief blutig, aber erfolgreich für Halvors Vater. Halvor bereute seine Entscheidung ziemlich schnell, seinen Vater und seinen Bruder begleitet zu haben, doch durch die Verbannung aus Alva gab es auch keinen Weg zurück für ihn. In einem weiteren Eroberungskampf wurde sein Bruder Balian der Jüngere schwer verletzt und trotz aller Bemühungen seines Vaters starb er. Das machte Halvor zum Kronprinzen des neuen Königreichs.

Doch damit begann sein Leidensweg erst. Balian, verhärmt und kaltherzig, sperrte Halvor über lange Zeit weg und versuche einen richtigen »Mann« aus ihm zu machen. Er trietze und erniedrigte ihn wo er konnte und behielt ihn unter seiner Knute. Eines Tages versuchte Beron Halvor wieder nach Hause zu holen, wurde jedoch von Balians Soldaten gefangen genommen und gefoltert. Halvor musste dabei zuschauen. Er verhalf Beron zur Flucht, doch sein Vater fand es heraus und folterte Halvor und schnitt ihm das Wort »Sordeon« in den Rücken, auf das Halvor ewig daran erinnert werden sollte, dass er nur »Dreck« war.

Nach einigen Jahren schickte er Halvor nach Jorvyk. Eine Ausbildungsstätte für Krieger. Es waren harte Jahre, doch zum ersten Mal seit langem fühlte Halvor sich frei, da er hier die Liebe kennenlernte. Riaghán Arachsúil, den späteren Fürsten von Tharog.

Doch auch hier ließ sein Vater ihn nicht in Ruhe. Er erfuhr von Riaghán und Halvor und zwang Halvor seinen Freund zu verraten, da Riaghán besser abschnitt als er selber. Ansonsten würde Balian Riaghán töten. Schweren Herzens befolgte Halvor den Befehl und sorgte dafür, dass Riaghán von den Meistern geprügelt wurde, für jeden einzelnen Fehler, den er machte.

Viele Jahre später, Jorvyk lag hinter den beiden und Halvor glaubte an eine glückliche Zukunft mit Riaghán, schlug das Schicksal erneut nach Halvor. Riaghán entfernte sich immer weiter von Halvor. Dessen Eifersucht kochte immer höher, er versuchte alles um Riaghán zu halten und ging sogar schweren Herzens auf Abstand. Doch Riaghán verliebte sich in einen Stallburschen und dachte gar nicht daran wieder mit Halvor zusammenzukommen. Ein Streit zwischen dem Stallburschen und Halvor eskalierte und in dem Handgemenge starb Riaghán Geliebter. Überzeugt davon, dass Halvor seinen Geliebten getötet hätte verbitterte Riaghán und wurde zum ewigen Feind von Halvor.

Von Wahnsinn, Verbitterung und Trauer davon, dass er Riaghán verloren hatte, getrieben widersetzte sich Halvor einige Zeit später seinem Vater und machte sich selbst zum Großkönig. Der Welt machte er weiß, sein Vater wäre tot, dabei schickte er ihn nur ins Exil. So wurde er zum Großkönig.


Frage des Tages: Habt ihr Verbesserungsvorschläge für diesen Beitrag?
Loading Likes...

4
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Franziska Berg

Hallo liebe Tatty,

ich finde den Beitrag super so wie er ist und wüsste nicht was du besser machen könntest.
So eine kurze Zusammenfassung über Halvor zu lesen ist ganz schön, da man sich bei den vielen Büchern ja irgendwann auch nicht mehr alles merkt XD

Ich freue mich schon sehr auf den Rest und wünsche dir einen schönen Abend :)

Liebe Grüße
Franziska

Shannon O'Neall

Nein, ich habe keine Vorschläge, das ist eine sehr gute Zusammenfassung von Halvors Leben vor seinem wahnsinnigen Krieg.
Halvor hätte Balian damals lieber umbringen sollen, es hätte vielen viel erspart. Auch Halvor, allen voran. Aber wäre es anders gewesen, wer weiß ob er dort gelandet wäre wo er am Ende ankommt.